Vorige WocheWochenübersichtNächste Woche
vorige Woche PCD_Homepagenächste Woche

PC Digest elektronisch
Kurznachrichten

15. Woche 2002
08.04.2002 - 14.04.2002

Das c't-Windows-Tuning-Kit
Windows-Tipps per Mausklick umsetzen

Hannover
Windows bietet unüberschaubare Möglichkeiten, dem System lästige Macken abzugewöhnen, den persönlichen Vorlieben anzupassen oder hier und da noch ein Quäntchen Performance herauszuquetschen. Das Computermagazin c't liefert mit seiner aktuellen Ausgabe 8/02 Werkzeuge, mit denen selbst Anfänger ihrem Windows ein individuelles Feintuning verpassen können.

Ob man dem Nachwuchs daheim die Systemsteuerung vorenthalten will oder das Startmenü seinen Wünschen entsprechend einrichten möchte, irgendwo findet sich dafür eine Option in Windows. Doch die Stellrädchen sind weit im System verstreut und oft in verschachtelten Dialogen versteckt. Je mehr Möglichkeiten man nutzt, desto eher geht die Übersicht verloren. Zudem sind viele Einstellungen nur über Manipulationen der zentralen Konfigurations-Datenbank, der so genannten Registry erreichbar. Und spätestens bei der nächsten Neuinstallation muss man alle Änderungen mühsam wiederholen.

c't stellt ein universelles Werkzeug vor, das die Probleme dauerhaft löst. Das ursprünglich für Netzwerkadministratoren gedachte Programm "Poledit" verarbeitet spezielle Vorlagedateien, in denen sich nahezu jede Windows-Einstellung abbilden lässt. In einer solchen Vorlage kann man seine Lieblingstipps sammeln und mit wenigen Mausklicks abrufen. "Kein anderes Werkzeug ist so flexibel erweiterbar und zudem im Netzwerk einsetzbar", sagt c't-Redakteur Peter Siering. "Und die Gefahr in der sensiblen Registry versehentlich Schaden anzurichten, besteht dabei auch nicht."

c't verrät nicht nur, wie man solche Vorlagedateien selbst zusammenstellt, sondern liefert mit Erscheinen der Ausgabe eine umfangreiche Sammlung solcher Tricks in Form eines "digitalen Zettelkastens" auf heise online. Dort können Leser Vorlage-Dateien herunterladen und den Zettelkasten durchsuchen oder ergänzen.

Eine Info des Heise-Verlags


COMPUTER BILD: Test-Sieg für neuen Aldi-Computer mit Note "gut"

Hamburg
Im COMPUTER BILD-Test schnitt der neue Aldi-Computer "Medion Titanium MD 3100" (wird ab dem 10. und 11. April angeboten) mit der Note "gut" ab. Damit setzt sich das Gerät gegen sieben Konkurrenz-Produkte durch. Der vollständige Test erscheint in der neuesten Ausgabe von COMPUTER BILD, ab sofort im Handel.

Der Aldi-PC ist mit einem 2 Gigahertz schnellen Prozessor von Intel ausgestattet. Die sehr schnelle Grafikkarte erzeugte im Labor fast 100 Bilder pro Sekunde - optimal für die ruckelfreie Wiedergabe von 3-D-Spielen. Zwei Monitore können gleichzeitig am Computer angeschlossen werden, um die sichtbare Arbeitsfläche zu vergrößern. Außerdem verfügt das Gerät über Anschlüsse zum Überspielen von digital und analog aufgenommenen Videos. Darüber hinaus kann der "Medion Titanium MD 3100" mit einem TV-Gerät verbunden werden, um beispielsweise Video-DVDs wiederzugeben.

Der Aldi-Computer verarbeitet in Zusammenarbeit mit einer entsprechenden Heimkinoton-Anlage auch das Raumklang-Verfahren "Dolby Digital". COMPUTER BILD-Fazit: Für 1199 Euro ist der Computer ein echtes Schnäppchen.

Die technischen Daten des Computer (von COMPUTER BILD überprüft): Intel Pentium 4 Prozessor (2 Gigahertz), Festplatte mit 76 Gigabyte Speicherplatz, 256 Megabyte DDR-SDRAM PC266 Arbeitsspeicher, DVD-ROM-Laufwerk, CD-Brenner, Modem oder ISDN-Karte (nach Wahl), Grafikkarte Nvidia Geforce 4 MX-460 mit 64 Megabyte DDR-SDRAM. Das Betriebsprogramm ist Windows XP Home Edition.


Geteiltes Leid ist halbes Geld?
Individueller Scheidungsrechner bei FOCUS Online

München
Die Traumhochzeit liegt lange zurück, die Beziehung hat unheilbare Risse, das Ehepaar entschließt sich zur Scheidung. Getrennt von Tisch und Bett sehen sich jedoch beide Seiten häufig mit finanziellen Problemen konfrontiert: Der eine befürchtet erhebliche Kosten, der andere das Leben am Existenzminimum. Mit FOCUS Online kann man sich jetzt frühzeitig ein realistisches Bild von der eigenen finanziellen Situation nach der Scheidung machen.

Welche Änderungen nimmt der Fiskus vor, was passiert mit dem gemeinsamen Haus und wie hoch sind eigentlich die Scheidungskosten? Unter http://www.focus.de/scheidung sind alle wichtigen Informationen rund um das Thema verständlich zusammengestellt.

Highlight:
Individueller Unterhaltsrechner

Und als exklusives FOCUS-Online-Highlight: Für 4,99 EURO kann der Nutzer eine Stunde lang individuell berechnen, wie es in puncto Unterhalt in seinem Portemonnaie nach Ablegen des Eheringes aussieht.


www.ich-zieh-um.de Steuerratgeber für Umziehende

Hamburg
Steuertipps für Umziehende gibt es jetzt im Umzugsratgeber unter www.ich-zieh-um.de. Wer nach seinem Umzug jetzt an der Steuererklärung für 2001 sitzt, kann mit dem neuen Ratgeber alle Sparmöglichkeiten ausschöpfen. Eine Checkliste zeigt Schritt für Schritt, welche Ausgaben beim Wohnungswechsel als Werbungskosten steuerlich absetzbar sind. So wissen viele Umziehende beispielsweise nicht, dass Ausgaben für neue Gardinen und Rollos oder auch die Kosten für einen neuen Herd absetzbar sind. Bei einem beruflich veranlassten Umzug sind mit diesen und vielen weiteren Tipps so Ersparnisse von einigen tausend Euro möglich. Daneben zeigt ich-zieh-um.de, wann auch ein privater Umzug absetzbar ist und welche Kosten das Finanzamt sogar bei einem geplatzten Umzug erstatten muss.

Die Nutzer des Ummelde - Services bekommen daneben auch Informationen über die für 2001 erstmals anwendbare Neuregelung der privaten Fahrtkosten und erfährt nebenbei, warum sich die Übernachtung beim Partner auch steuerlich lohnen kann. Auch die nach dem Umzug häufig relevante Problematik der steuerlichen Absetzbarkeit des Arbeitszimmers wird aufgegriffen und die Möglichkeiten aufgezeigt, das Home - Office steuerlich geltend zu machen. Vor allem aber gibt es einen Überblick über die derzeit laufenden Verfahren vor dem Bundesfinanzhof zum Thema Arbeitszimmer. Wer mit den gesammelten Urteilen von ich-zieh-um.de jetzt Widerspruch einlegt, kann dann später von positiven Entscheidungen profitieren.

Wer daneben noch selber online nach passenden Tricks für die Erklärung mit der Maus suchen will, der findet im Ratgeber auch die besten Adressen im Worldwideweb zum Thema Umzug und Steuern sparen. Die beste Software für den eigenen Rechner liefert ich-zieh-um.de dann auch gleich dazu in der Übersicht der besten Steuerprogramme mit Vor - und Nachteilen, Bestelladressen und Preisen der Software.

Weitere handfeste Hilfe beim Umzug gibt es auf der Seite ebenfalls. Die ich-zieh-um.de GmbH betreibt die erste Service - Plattform für den privaten Umzug im deutschsprachigen Internet und bietet dem Umziehenden den Kontakt zu allen Firmen, denen er seine neue Adresse mitteilen möchte. Über www.ich-zieh-um.de gelangt der User auf die Homepage und kann sich dort einfach online ummelden. Er muss sich nur registrieren lassen, die alte und neue Adresse eingeben und dann per Mausklick die Firmen auswählen, die vom Umzug erfahren sollen. Den Rest erledigt ich-zieh-um.de einfach, schnell und sicher für den User!


Uni Mannheim: BBDO hat zweitbeste Website
aller namhaften deutschen Unternehmen

Düsseldorf
www.bbdo.de belegt bei einer Studie des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre und Marketing II der Universität Mannheim den zweiten Platz unter den Homepages von 100 namhaften deutschen Unternehmen. Die BBDO Group Germany setzte sich mit ihrem Webauftritt unter anderem gegen Unternehmen wie AOL, Bayer, Bertelsmann, IKEA, Lufthansa, Netscape und T-Online durch.

Die Kriterien für die Beurteilung der Websites von insgesamt 100 großen deutschen Unternehmen waren z.B. die Breite und Tiefe des Informationsgehaltes, Verständlichkeit, Strukturiertheit und Aktualität der Informationen (Content); leichte Auffindbarkeit der E-Mail-Adressen konkreter Ansprechpartner (Kommunikationsmöglichkeiten); Breite und Tiefe der angebotenen Produkte und Dienstleistungen (Commerce); Anpassung der Homepage an die Zielgruppe, angebotene Unterhaltung durch Filme, Musik etc. (Challenge) sowie Layout und Benutzerführung (Configuration). Die Studie kommt zu dem Schluß, daß die Homepage der BBDO Group Germany besonders in den Bereichen Challenge und Configuration Qualitätsmaßstäbe setzt.

Erst kürzlich war www.bbdo.de von der Fachzeitschrift Horizont zur besten Website der Werbe- und Kommunikationsbranche gewählt worden.

Gesamtbeurteilung (5C-Modell und Markenführung)
1 McKinsey 1.772
2 BBDO 1.791
3 Bayer 1.810
4 IKEA 1.820
5 Fresenius 1.826
6 Lufthansa 1.844
7 Nokia 1.851
8 Boston Consulting Group1.901
9 Accu-Chek 1.937
10 Bertelsmann 1.981

Verantwortlich bei BBDO Group Germany, Düsseldorf:
Jochen Sengpiehl (Director of Business Development)
Thomas Huber (Director of Communications)
Carina Conrad (Assistant Business Development)
René Golembiewski (CVD Redaktion)

Verantwortlich bei ECC Online Relations, Düsseldorf:
Babette Haag (Beratung)
Marcus Platz, Matthias Wilhelm (Programmierung)



IMAGINE - das neue Webmagazin von 3M

Neuss
Aufbruch zu neuen Horizonten: IMAGINE, das neue, internationale Webmagazin von 3M, eröffnet spannende Einblicke in die Welt von Wissen und Technik, Zukunft und Innovation.

Wie entsteht eigentlich Kreativität? Warum brauchen Menschen Netzwerke? Und wie sieht das Büro der Zukunft aus? Die Welt hat viele Gesichter und jedes Thema unterschiedliche Facetten: IMAGINE, das neue Webmagazin von 3M, stellt sie vor. Aktuell und hintergründig zugleich, lenkt es ab April 2002 jeden Monat unter www.3m.com/de den Fokus auf ein anderes Thema - beleuchtet aus unterschiedlichen Perspektiven und wöchentlich ergänzt um neue, überraschende Inhalte. "Jenseits des schnelllebigen Alltags bietet IMAGINE Einblicke in eine Vielzahl von Wissensfeldern und Lebensbereiche", erläutert Manfred Kremer, Hauptabteilungsleiter Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit bei 3M Deutschland, die Idee des Webmagazins. "Vertiefende Informationen und konträre Ansichten sorgen immer wieder für neue Anregungen - in der Arbeitswelt wie im Privaten."

Das Webmagazin richtet sich sowohl an Kunden des Technologiekonzerns 3M als auch an alle diejenigen, die sich von der Welt der Technik und des Wissens immer wieder neu überraschen lassen wollen. Vorbild von IMAGINE ist das erfolgreiche Print-Medium "3M Magazin", das unter neuem Titel als Web-Magazin weiterentwickelt wurde. Das redaktionelle Konzept lebt von der Faszination, die Technik und Innovation auf jeden Menschen ausübt, der seine Neugier noch nicht verloren hat. Solche Themen ebenso profund wie unterhaltsam und mediengerecht aufzubereiten, ist das Ziel des neuen Web-Magazins, das Lifestyle und Wissenschaft zusammenführt. "Dabei nutzen wir die Vorteile des Internet als Medium, das uns noch mehr Möglichkeiten zur Interaktion mit unseren Kunden bietet", begründet Kremer den Medienwechsel. "Gleichzeitig sind wir durch das Internet noch besser in der Lage, spannende Themen schnell und aktuell anzubieten." IMAGINE nähert sich einem Thema aus unterschiedlichen Perspektiven. Die Rubrik "Milestone" hat den Charakter eines Leitartikels, die sog. "Facetten" behandeln im wöchentlichen Rhythmus einen speziellen Aspekt des Themas des Monats, kommentiert von Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Kultur ("Spotlight").

Die erste Ausgabe von IMAGINE ist dem Geheimnis menschlicher Kreativität auf der Spur. Die richtige Idee zur richtigen Zeit kann beruflich und privat, im Alltag wie in Ausnahmesituationen über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Wie gelangen große Forscher, Künstler und Unternehmer zu neuen Ideen und Geistesblitzen, die die Welt verändern? Und wie erklären sich Wissenschaftler, Neurologen und Verhaltensforscher heute das Phänomen Kreativität? Fragen wie diesen geht IMAGINE ebenso auf den Grund wie ganz alltäglichen Dingen. Denn jede menschliche Beziehung lebt von Intuition, Kreativität und Überraschung, ob in der Liebe oder in der Kundenbeziehung. Und dass der Alltag manchmal der beste Nährboden für neue Ideen sein kann, das zeigen die vielfältigen Innovationen von 3M.

Über den eigenen Tellerrand hinausschauen und Wissen aus unterschiedlichen Bereichen zusammenführen, das kennzeichnet IMAGINE ebenso wie die Unternehmenskultur des Global Players 3M. Die drei Bereiche Innovation, Sicherheit und Orientierung bilden dabei den Rahmen für immer neue thematische Schwerpunkte. Der Mehrwert des neuen Webmagazins liegt auf der Hand: In immer schnellerer Abfolge kommt es zu technologischen Revolutionen, neue Märkte entstehen und die Lebenswelt der Menschen verändert sich. Um sich zu orientieren, sich sicher zu fühlen und Innovationen nutzen zu können, werden profundes Wissen und neue Sichtweisen immer wichtiger. IMAGINE bringt sie auf den Punkt.

Das amerikanische Multitechnologie Unternehmen 3M bietet intelligente Problemlösungen für die unterschiedlichsten Lebens- und Arbeitsbereiche. Das Fundament des Know-hows bilden über 30 Technologie-Plattformen, auf deren Basis heute rund 50.000 verschiedene Produkte hergestellt werden, von den populären Post-it Haftnotizen bis zu hochspezialisierten Problemlösungen für Industrie, Medizin und Sicherheit. Mehr als eine Milliarde US-Dollar werden pro Jahr allein für Forschung und Entwicklung aufgewendet. Als Ergebnis dieser Innovationskultur kommen jährlich über 500 neue 3M Produkte auf den Markt.


Ist Ihre Website wirklich online?
Internet-Service webmon24.de testet Websites
rund um die Uhr auf ihre Verfügbarkeit und Performanz

Kaiserslautern
Qualität im Internet heißt hohe Verfügbarkeit und kurze Ladezeiten. Qualitätssicherung heißt, über die Verfügbarkeit und Performance der eigenen Website informiert zu sein. Diese Information bietet webmon24.de (http://www.webmon24.de).

Durch permanentes Überwachen der angebotenen Internetdienste (Shop, Banking, Brokerage, u.v.m) aus der Sicht eines Internetbesuchers informiert webmon24.de den Betreiber einer Website sofort, wenn seine Angebote nicht oder nur langsam geladen werden können - wenn es sein muss auch per SMS auf's Handy. Und das rund um die Uhr.

Alle wichtigen Internetprotokolle wie z.B. http, https, smtp können überwacht werden - sogar die Überwachung der Nameserver (dns) ist möglich.

Damit ist webmon24.de in Deutschland einzigartig. Denn es wird nicht nur die Technik des Betreibers überwacht, sondern auch die Verbindung ins Internet. Denn die Monitoringserver von webmon24.de sind über leistungsfähige Verbindungen mit den Backbone-Knotenpunkten des Internets verbunden.


Der neue Aldi-Rechner im PC-WELT-Test:
Platz 2 in der Top-Liste
Preis und Ausstattung sehr gut, Leistung in Ordnung

München
Seit heute steht das neue PC-Angebot in den Regalen von Aldi Nord. Aldi Süd will morgen nachziehen. Die Computerzeitschrift PC-WELT hat den Discount-Rechner, einen Medion Titanium MD 3001, einem ersten Test unterzogen.

Fazit: Der Käufer erhält für sein Geld (1199 Euro) einen für den Multimedia-Einsatz gut ausgestatteten Rechner - seine Komponentenauswahl zielt jedoch mehr auf den Preis als auf hohe Leistung.

In den Geschwindigkeitstests zeigte der Aldi-Rechner sehr unterschiedliche Ergebnisse. Das liegt vor allem an der vergleichsweise langsamen Festplatte mit 5400 Umdrehungen pro Minute. Zudem bringt auch die Grafikkarte nicht die optimale 3D-Leistung.

Der Stromverbrauch von 58,9 Watt im Betrieb und 2,8 Watt im Standby-Modus ist für die Leistungsklasse angemessen. Das Betriebsgeräusch war im Test zwar hörbar, was aber kaum stört. Daraus ergibt sich eine noch gute Ergonomie-Note. Medion gewährt auf seine PCs 24 Monate Garantie mit Vor-Ort-Service. Die Hotline wirkte im PC-WELT-Test kompetent und war gut erreichbar.

Gute Noten erhält das Gerät für den Ausstattungsumfang: Intel Pentium 4-A 2,0 GHz; 256 MB DDR-SDRAM; MSI-Grafikkarte MS-8863-100; Seagate ST380020A, 76.316 MB (formatiert). Nvidia Geforce 4 MX 460; Soundfunktionen auf der Hauptplatine (Chip: C-Media CMI8738/PCI-6ch-MX); Windows XP Home Edition; Microsoft Works Suite 2002 (Büroprogramm); Ahead Nero Burning ROM 5.5 OEM (Brennprogramm). Zudem ein 16fach-DVD-ROM-Laufwerk Artec DHI-G40, CD-RW-Brenner Sony CRX-175A1 (24-/10-/40-fach) und eine interne PCI-Faxmodemkarte Creatix V.9X HAM 56k 1394V mit drei Firewire-Anschlüssen.

Im Micro-ATX-Tower ist noch Platz für zwei PCI-Karten, ein Speichermodul und ein Laufwerk. Zum Aufrüsten muss nur eine Seitenwand entfernt werden - das geht zwar leicht; jedoch ist das Gehäuse recht eng.

Sonstige Ausstattung:
3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk; Tastatur; Maus; Anschlüsse: 1x parallel; 2x seriell; 1x PS/2-Maus; 4x USB; 3x Firewire; 1x Ethernet 10/100; 2x VGA; 1x S-Video-Eingang ; 1x Composite-Video-Eingang; 1x S-Video-Ausgang; 1x Composite-Video-Ausgang; 1x Gameport; 1x S/P-DIF-Eingang; 1x S/P-DIF-Ausgang; Stromverbrauch (in Watt): Betrieb: 57,9; Standby: 2,8; Software: Windows XP Home Edition; Cyberlink Power DVD 4.0 OEM (MPEG-2-Decoder-Software); Medion Power Cinema (Video- und Audioanwendungen).

Im Test fiel die geringe Leistungsfähigkeit des Netzteils auf, die jedoch aufgrund der kaum vorhandenen Ausbaumöglichkeiten nicht weiter ins Gewicht fällt.

Die PC-WELT nimmt das Gerät auch in ihre Top-Listen auf. Es erreicht in der Top-Tabelle der Komplett-PCs über 1.300 Euro Platz 2. (In dieser Rechnung ist der 19-Zoll-Monitor Medion MD 1998 JE für 299 Euro enthalten.)


0190-Dialer-Gütesiegel:
TELECOIN.de tritt der MyChannel-Initiative bei
und unterstützt die 0190-Dialer-Selbstkontrolle

Mainz
Die erodata GmbH tritt mit dem eigenen 0190-Paymentsystem "TELECOIN.de" der Initiative der My Channel Multimedia GmbH bei, die sich zur Aufgabe gemacht hat, den Dialer für den Websurfer transparenter und sicherer zu machen. In einem Treffen der größeren Dialer-Anbieter in Berlin, haben sich diese auf eine gemeinsame Linie verständigt und die wesentlichen Punkte in einem Anforderungskatalog verabschiedet.

Aufgrund der aktuellen und öffentlichen Diskussion um sog. Wucherdialer gibt es eine starke Verunsicherung der User. Dadurch sinkt auch die Akzeptanz des Dialer als einfaches, schnelles und sicheres Zahlungsmittel. Die erodata GmbH sieht sich daher in der Verantwortung die Seriosität und Sicherheit des eigenen Dialer, aber auch des Dialer an sich als Zahlungsmittel, zu unterstreichen. Daher schließt sich die erodata GmbH der Gütesiegelaktion der My Channel Multimedia GmbH an.

Da die My Channel Multimedia GmbH mit der am weitesten verbreiteten Anti-Dialer Software "Connectionwatch", die mehr als drei Millionen User verzeichnet, weitreichende Erfahrung mit Dialern gesammelt hat, kann man diese Aktion als sehr viel versprechend bewerten. Daher sind neben der erodata GmbH noch zahlreiche weitere einflussreiche Dialeranbieter, u.a. iCom Media AG, EOPS AG und die Mainpean GmbH, der Initiative beigetreten.

Dieses so genannte Dialer-Gütesiegel soll künftig den Dialer-Anbieter verpflichten, sich an die Aufnahmekriterien für das Gütesiegel zu halten und die eigene Dialer-Technologie an diese anzupassen.

Dadurch kann der Verbraucher sicher sein, sofern er auf dieses Gütesiegel achtet, dass er keinem wie jüngst in der Presse erwähnten Wucher- und Abzockdialer zum Opfer fällt.

Als Gründungsmitglied des IVNM e.V. (Interessen-Verband Neue Medien e.V.) ist es für die erodata GmbH selbstverständlich auch diese Initiative zu unterstützen.


Kaum Jobangebote für IT-Profis auf dem Arbeitsmarkt

München
COMPUTERWOCHE: Die Zahl der IT-Stellenanzeigen ging im ersten Quartal 2002 gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 70 Prozent zurück / Kleiner Lichtblick: Im März war gegenüber dem Februar ein leichter Aufwärtstrend zu beobachten

Weiterhin Flaute auf dem IT-Arbeitsmarkt: Die Zahl der IT-Stellenanzeigen ging im ersten Quartal 2002 gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 70 Prozent zurück. Das ergab eine Untersuchung der IT-Fachzeitung COMPUTERWOCHE in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Marktforschungsunternehmen Adecco/EMC, bei der die Stellenmärkte von 40 Tageszeitungen sowie der COMPUTERWOCHE analysiert wurden. Während im ersten Quartal 2001 noch 28.820 IT-Jobs ausgeschrieben waren, beschränkten sich die IT-Stellenangebote im ersten Quartal 2002 auf 8.528 Jobs.

Ein Blick auf die Branchen zeigt, dass insbesondere die IT- und TK-Hersteller für die Einbrüche im IT-Arbeitsmarkt verantwortlich sind: Hatten Software- und IT-Beratungshäuser in den ersten drei Monaten 2001 noch 9.085 Stellen zu besetzen, sind es in diesem Jahr nur 2.203. Dramatisch sieht es auch in der Telekommunikationsindustrie aus: Hier ist das Angebot von 2.629 auf 266 Stellen geschrumpft - und von einem UMTS-Boom zumindest im Jobmarkt nicht viel zu spüren.

Auch bei den IT-Anwenderfirmen halten sich selbst erfolgsverwöhnte Branchen wie der Maschinen- und Fahrzeugbau mit Neueinstellungen zurück: Seit Jahresanfang wurden mit 525 IT-Profis nicht einmal halb so viele neue Mitarbeiter wie im Vergleichszeitraum 2001 eingestellt.

Zu den größten Verlierern gehören die Internet-Spezialisten: Gerade 264 Offerten gab es für sie seit Jahresanfang (2001: 2.161). Auch E-Commerce-Experten sind derzeit bei den meisten IT-Arbeitgebern nicht gefragt: Noch genau 45 Jobs wurden für diese Berufsgruppe ausgeschrieben, während im Vorjahr immerhin 517 Stellen angeboten wurden. Einbrüche von über 70 Prozent gab es außerdem für IT-Kernberufe wie Anwendungsentwickler, Netzspezialisten und IT-Berater.

Ein kleiner Hoffnungsschimmer zeigt sich allerdings am Jobhorizont: Im März stieg die Zahl der IT-Offerten mit 2.946 Stellenanzeigen um 178 Angebote gegenüber dem Februar (2.768 Jobs).

Vorige Woche Nächste Woche
vorige Woche
PCD_Homepagenächste Woche

PC Digest elektronisch
Kurznachrichten

15. Woche 2002
08.04.2002 - 14.04.2002


Es ist ausdruecklich erwuenscht, dass diese Publikation "PC Digest elektronisch" beliebig oft vervielfaeltigt und
mit Quellenhinweis "PC Digest elektronisch" weitergegeben wird.
Die Publikation muss aber in ihrer Form absolut gleich bleiben.
Veraenderungen an den Texten und des Layouts nur mit schriftlicher Genehmigung
des Autors oder des Verlages gestattet.

scht, dass diese Publikation "PC Digest elektronisch" beliebig oft vervielfaeltigt und
mit Quellenhinweis "PC Digest elektronisch" weitergegeben wird.
Die Publikation muss aber in ihrer Form absolut gleich bleiben.
Veraenderungen an den Texten und des Layouts nur mit schriftlicher Genehmigung
des Autors oder des Verlages gestattet.